Wind- und Wassermühlen in der Gemeinde Schellerten

1185/86 wird erstmals eine Mühle auf dem Gebiet der heutigen Einheitsgemeinde Schellerten erwähnt. Sie steht in Oedelum und wird von der Gräfin Adelheid von Schauenburg dem Kloster Loccum geschenkt. Im Laufe der Jahrhunderte werden noch 15 weitere wind- oder wassergetriebene Getreidemühlen aktenkundig. Die Karte unten zeigt ihre Standorte. Beim Überfahren der Symbole mit der Maus erscheinen kurze Erläuterungen zu jeder Mühle.

Viele weitere Details und auch die Namen der bekannten Müller sind in dem 2013 erschienenen Buch "Wind- und Wassermühlen in der Gemeinde Schellerten" nachzulesen.


Windmühle vor Dingelbe Windmühle vor Schellerten

Karte der Gemeinde Schellerten